Die Messe ist nun schon ein paar Wochen vorbei – was waren die Trends in diesem Jahr? Monika Ritzer, Director Sales Xempus, zieht ein Resümee.

Redaktion: Was wurde dieses Jahr am meisten nachgefragt auf der #DKM2021?

Monika Ritzer: Ganz klar: Es war der digitale Abschluss bei Vermittlern und bei Versicherern die Anbindung an unsere Plattform. Wir sind dieses Jahr mit dem volldigitalen Selbstabschluss für Arbeitgeber live gegangen. Nicht alle Vermittlerinnen und Vermittler konzentrieren sich gleich stark auf betriebliche Altersversorgung.

Mit ‚Xempus manager‘ haben jetzt diejenigen, die sich wenig oder gar nicht mit bAV auseinandergesetzt haben, die Möglichkeit, ihren Firmenkunden als Tippgeber digitale bAV zugänglich zu machen. Betriebliche Altersversorgung wird von Unternehmen stärker eingefordert. Wer digitale und verständliche Lösungen hat, verschafft sich dadurch einen Wettbewerbsvorteil. Und das Marktpotenzial bei kleinen und mittelständischen Unternehmen ist enorm.

Redaktion: Und die Vermittlerinnen und Vermittler mit bAV-Fokus?

Monika Ritzer: Unsere Beratungssoftware für Vermittler, die auf bAV spezialisiert sind, ist etabliert. BAV-Vermittler beraten individuell und IT-gestützt einfach bis zum digitalen Abschluss. Benutzeroberflächen und Features machen bAV für Kunden nachvollziehbar. Und unsere Daten zeigen, dass Vermittler ihr Neugeschäft über unsere Plattform verdreifachen können.

Unsere Vermittlerinnen und Vermittler sind es, die unsere Beratungssoftware besser machen. Denn ihre Feedbacks fließen in die Weiterentwicklung ein.

Was ist das größte Ziel von Xempus?

Monika Ritzer: Unser Ziel ist, dass jeder Mensch Altersvorsorge versteht, um bestmöglich vorzusorgen.

Über die Expertin

monika-ritzer

Monika Ritzer, Director Sales, Xempus AG

Die unabhängige XEMPUS-Plattform macht Vorsorge für alle einfach.

Titelbild: © Monika Ritzer, Xempus