„Dafür sind wir viel zu klein und uninteressant”, „Bei uns gibt es keine wichtigen Daten zu holen“. Jeder Vermittler, der seine Kunde aktiv auf Cyber-Risiken anspricht, hat diese Antwort mindestens schon einmal gehört. Leider ist dieser Gedanke mehr als gefährlich und schlichtweg falsch. Wir von COGITANDA wollen Ihnen hier einige gedankliche Hinweise geben, um Kunden ihr Risiko bewusst zu machen.

Wieso ist diese Einschätzung falsch?

Viele Unternehmen haben ein falsches Bild im Zusammenhang mit dem Begriff der Cyberkriminalität und der dahinterstehenden Szenarien. Meist geht man hierbei von einem gezielten Angriff auf das Unternehmen aus, in dem ein Hacker sich genau dieses Unternehmen als Ziel nimmt. Er hackt die Server oder Verwaltungssysteme des auserkorenen Ziels und stiehlt Daten oder manipuliert die Systeme bis zur Unbrauchbarkeit. Um es nicht zu verharmlosen, selbstverständlich gibt es solche Attacken und diese richten einen verheerenden Schaden an. Jedoch ist das beschriebene Szenario ein eher seltenes, nur rund 10 Prozent der Angriffe laufen nach diesem Schema.
Da diese Herangehensweise sehr viel Zeit kostet und somit für Hacker alles andere als effizient ist. Wie sieht also die Realität aus?

Cyber-Angriffe in der Breite

Ein Großteil der Angriffe, weit über 70 Prozent der Angriffe auf Unternehmen, entstehen durch Schadsoftware, Phishing, Brute Force, etc., sprich die Hacker zielen nicht auf ein einzelnes Unternehmen, es werden eine Vielzahl von Angriffen auf willkürliche Unternehmen gestartet. Hierbei ist die Größe, die Branche oder das Land den Angreifern erst einmal egal. Es geht hierbei lediglich darum, über die eingesetzte Schadsoftware in die Systeme der Opfer einzudringen, sich ein Bild von der möglichen „Beute“ zu machen und dann durch Verschlüsselung, Datendiebstahl und Ähnliches handfeste Erpressungsszenarien zu gestalten. Was wie eine Räuberpistole klingt ist heute Tagesgeschäft, jedenfalls für einen Cyber Spezialisten wie uns.
In der kürzlich erschienen Studie des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft, gaben 53 Prozent der Kleinst- und 77 Prozent der kleinen Unternehmen an, dass sie ein Ausfall der IT sehr stark in ihrem täglichen Betrieb einschränken würde. Auch das ist eine Folge, wenn Hacker in die Systeme eingedrungen sind und diese samt aller Daten verschlüsseln.

Das größte Einfallstor für Angriffe ist, mit 58 Prozent, die E-Mail. Dieses von jedem benutzte Medium zur Kommunikation, kann also immensen Einfluss auf die Zukunft des Unternehmens haben. Der „berühmte falsche Klick“ – kleine Ursache, gewaltige Wirkung.

Der Schaden durch ein, in einer E -Mail verstecktes Programm, als Überbegriff auch Malware genannt, ist nur einen Klick entfernt und kommt mittlerweile bestens getarnt. Die Zeiten, in denen man einer E-Mail an verräterischen Schreibfehlern im Betreff den eigentlichen Zweck ansah, sind längst vorbei. Täuschend echte Kopien unterschiedlichster bekannter Absender, tragen die gefährliche Fracht mit sich. Das Öffnen eines Anhangs oder der Klick auf einen Link genügt, um eine Katastrophe auszulösen. Malware kann in diesem Fall viele unterschiedliche Schadenszenarien mit sich bringen. Vom vermeintlich harmlosen Mitlesen Ihrer Kommunikation, übers Ausspähen Ihrer Bankdaten, bis zur Verschlüsselung Ihres Rechners oder gleich des gesamten Unternehmensnetzwerks ist alles vorstellbar. Kleine Unternehmen kann das dann sehr schnell sogar ihre Existenz kosten. Aber auch größere Unternehmen geraten regelmäßig wirtschaftlich in Schwierigkeiten nach diesen sogenannten „Ransomware-Attacken“.

So wundert es nicht, dass nach einer Bitkom-Studie Unternehmen der unterschiedlichsten Größenklassen in nahezu gleicher Weise und Häufigkeit von Cyber-Schäden betroffen sind.

Somit ist mit hoher Wahrscheinlichkeit irgendwann auch der Kunde an der Reihe, der sich für zu klein oder uninteressant für einen Cyber-Angriff hielt.

Sie möchten weitere schlagkräftige Argumente für eine Cyber-Versicherung? Dann besuchen Sie uns auf der digitalen DKM. COGITANDA hat speziell für Ihre Unterstützung einen Workshop entwickelt, welcher Sie mit weiteren wichtigen Argumenten für eine Cyber-Deckung unterstützt. Dabei spiel keine Rolle, wie klein der im Fokus stehende Versicherungsnehmer auch ist.

Ist jede Größenklasse von Unternehmen versicherbar?

Diese Frage ist berechtigt, denn auch hier gibt es Unterschiede im Cyber-Versicherungsmarkt. Wir als COGITANDA versichern Unternehmen vom Kleinstgewerbetreibenden bis hin zu internationalen Großkonzernen. In diese Spanne passt dann mit Sicherheit auch Ihr Kunde und Sie werden überrascht sein, wie vollumfänglich, aber dennoch preiswert eine maßgeschneiderte Cyber-Deckung am Ende sein kann.

Unglaublich? Wir überzeugen Sie gerne vom Gegenteil!

Nehmen Sie gerne über partner@cogitanda.com Kontakt mit uns auf. Wir freuen uns auf Sie!

Hier geht’s zur Anmeldung

Titelbild: © solarseven/AdobeStock.com

Über den Experten

Lars Widany

Lars Widany
Chief Market Officer / COGITANDA Dataprotect AG

In seiner Funktion als Chief Market Officer bei
COGITANDA hat Lars Widany den gesamten Cybermarkt und dessen Entwicklung im Blick. Durch seine langjährige Erfahrung im Maklergeschäft, weiß er um die Schwierigkeit der passenden Argumentation in der Beratung für eine Cyber-Deckung.  Somit ist er der perfekte Ansprechpartner für Sie in Sachen Cyber Vertrieb!

Kommentieren Sie den Artikel

Geben Sie hier Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein