Das Ende der Riester-Rente scheint besiegelt: Mit der Entscheidung des Bundesfinanzministeriums, den Garantiezins in der Lebensversicherung ab 1. Januar 2022 auf 0,25 Prozent abzusenken, dürfte sich das Geschäft für Versicherer nicht mehr lohnen. „Das führt zu einer Defacto-Beerdigung der Riester-Rente“, sagt Jörg Asmussen, Hauptgeschäftsführer des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

Die Entscheidung hat erhebliche Konsequenzen für die Branche, für Anbieter, für die Beratung und Finanzdienstleistung und natürlich ganz besonders für Sparer. Welche genau und was das für die Altersvorsorge ab 2022 bedeutet, das diskutierten wir am 12. Mai mit Frank Breiting, Leiter Vertrieb IFA, Versicherung & Altersvorsorge bei der DWS, mit Leon Hofmann, Produktmanager bei der Bayerischen, und mit Joachim Haid, Geschäftsführer der Softfin UG.

Durch den Abend führten Dr. Rainer Demski von der NewFinance Redaktion und Marcus Renziehausen, Vorstand der Engineers of Finance.

Der Livestream folgt in Kürze.

Wie immer wurde der Talk präsentiert von der NewFinance Mediengesellschaft, DKM365 und dem Verein ZUKUNFT FÜR FINANZBERATUNG e.V.

© Titelbild: Frank Breiting, Maximilian Buddecke, Joachim Haid

Kommentieren Sie den Artikel

Geben Sie hier Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein