Mit der Haftpflichtkasse auf Nummer sicher: Betriebshaftpflicht-Versicherung für das Baunebengewerbe und Betriebshaftpflicht-Versicherung für Hausverwaltungen

0
363

Aktuelle Zahlen beweisen: das Baunebengewerbe wächst. Damit einhergehend wächst auch die Zahl der Hausverwaltungsgesellschaften stetig an. Dadurch birgt die Zielgruppe ein großes Potential für Vermittler von Betriebshaftpflicht-Versicherungen. Die Haftpflichtkasse unterstützt hier mit leistungsstarken Produkten zu attraktiven Tarifen.

Potential durch Wachstum

Zunächst ein paar Zahlen. Laut der Analyseplattform Statista waren im Jahr 2019 rund 904.000 Personen im Baunebengewerbe beschäftigt. Tendenz steigend. Obwohl der aktuelle Trend weg von der Vollbeschäftigung geht – zuletzt waren 88 Prozent der Beschäftigten im Baugewerbe Vollzeit beschäftigt – erwirtschaftete das Baunebengewerbe im vergangenen Jahr etwa 150 Milliarden Euro. Eine Bruttowertschöpfung von 5,6 Prozent der deutschen Wirtschaft. Damit zählt das Baugewerbe per se zu den wichtigsten Wirtschaftszweigen der Republik. Der Sektor beschäftigt unterdessen vor allem männliche Dienstleister. Der Frauenanteil liegt lediglich bei dreizehn Prozent.

Durch das stetige Wachstum des Baugewerbes steigt auch die Anzahl der Hausverwaltungsgesellschaften. Zufolge einer Destatis-Erhebung wuchs der Wohnungsbestand in Deutschland von 2015 bis 2018 insgesamt von 41,4 Millionen auf rund 42,2 Millionen Wohnungen. Der Anstieg der Hausverwalter war parallel überproportional hoch – deren Anzahl wuchs um ein Drittel auf etwa 24.600.

Im Zweifel zählt die Vorsorge

Nun birgt die Zunahme innerhalb des Baugewerbes nicht nur Chancen, sondern auch Herausforderungen. Risiken, wie beispielsweise Umweltschäden, aber auch bürokratische Angelegenheiten, können Hausverwalter teuer zu stehen kommen. Denn: Gesetzlich ist die Hausverwaltung für das gemeinschaftliche Eigentum, sowohl von Hausbewohnern, als auch Eigentümern, zuständig. Das umschließt die kaufmännische, technische sowie rechtliche Geschäftsführung im Interesse aller Wohnungseigentümer ((Oberlandesgericht (OLG) Köln, Rpfleger 1969, 54f.). Schäden, die den gemeinschaftlichen Raum betreffen, fallen damit in den Verantwortungsbereich des Verwalters. Und das kann so einiges sein. Beispielsweise Abwasserschäden oder Schäden, hervorgerufen durch bauliche Mängel oder Versäumnisse. Wohnimmobilienverwalter sind zudem seit dem 1. August 2019 gesetzlich zum Abschluss einer Vermögensschadenhaftpflicht-Versicherung verpflichtet. Eine vertragliche Erweiterung lohnt sich hier allerdings auch für Immobilienmakler oder Gewerbeimmobilienverwalter. Zusätzlich mitversichert sind dadurch beispielsweise:

…bei Wohnimmobilienverwaltern:

  • Die Verwaltung von Wohneigentum
  • Ausstellen von Energiepässen
  • Ersatzzustellungsvertreter

…bei Gewerbeimmobilienverwaltern:

  • Die Verwaltung von Gewerbeimmobilien/Geschäftseinheiten und Grundstücken
  • Erstellen von Energiepässen
  • Verletzung von Geheimhaltungspflichten
Quelle: Haftpflichtkasse

Attraktive Lösungen der Haftpflichtkasse für mehr Schutz

Damit unkalkulierbare Risiken für Hausverwalter nicht zum unbezahlbaren Schaden führen, unterstützt die Haftpflichtkasse ihre Kunden mit einfache Tarifstrukturen und bedarfsgerechten Leistungen. Sowohl für das Produkt Betriebshaftpflicht-Versicherung für das Baunebengewerbe als auch bei der Betriebshaftpflicht-Versicherung für Hausverwaltungen hat die Haftpflichtkasse attraktive Lösungen in petto. Beispielsweise die Durchführungen handwerklicher Arbeiten durch die bei der Hausverwaltung angestellten Hausmeister, die sich beispielsweise um Sauberkeit, Sicherheit und Funktionsfähigkeit kümmern, sind im Rahmen der Betriebshaftpflicht-Versicherung für Hausverwaltungen mitversichert. Außerdem ist der Einschluss der Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht-Versicherung für die durch die Hausverwaltung betreuten Objekte zu besonders attraktiven Konditionen möglich.

Titelbild: © JenkoAtaman/AdobeStock

Kommentieren Sie den Artikel

Geben Sie hier Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein