Andreas Laarmann

Immobilienexperte Andreas Laarmann von Falc Immobilien erklärt zum Einstand auf der DKM die Strukturen hinter dem Beruf als Immobilienmakler.

Redaktion: Herr Laarmann, Ihre Firma FALC Immobilien ist zum ersten Mal auf der DKM dabei – wofür steht FALC Immobilien eigentlich?

Andreas Laarmann: Ich habe FALC Immobilien 2009 gegründet. Damals hatte ich selber so schlechte Erfahrungen mit Immobilienmaklern gemacht und wollte zeigen, dass es besser geht. Von Anfang an haben wir den Vertrieb dabei als Franchise-System konzipiert. Seither wachsen wir kontinuierlich und eröffnen immer neue Büros, sodass Sie uns aktuell an knapp 100 Standorten in ganz Deutschland, ebenso wie in Spanien und Kroatien finden können.

Redaktion: Das hört sich alles sehr beeindruckend und spannend an. Wie haben Sie es in gut zehn Jahren geschafft, so viele Standorte zu eröffnen?

Andreas Laarmann: Da FALC Immobilien als Franchise aufgebaut ist, war es möglich, in kurzer Zeit viele Lizenzpartner für unsere Idee begeistern zu können. Mittlerweile besteht unser Netzwerk aus knapp 250 selbstständigen Immobilienmaklern. Dabei kann jeder potenzielle Partner bei FALC Immobilien das für ihn passende Modell auswählen und direkt als Immobilienmakler durchstarten. Und das meinen wir genauso. Im vergangenen Jahr haben knapp 20 Prozent unserer Makler die 500.000 Euro-Umsatzgrenze geknackt – stornofrei versteht sich. Wenn man es richtig angeht, ist auch noch viel mehr drin. Übrigens, nicht wenige Lizenzpartner kommen aus der Finanz- und Versicherungsbranche.

Redaktion: Herr Laarmann, Sie haben gerade von verschiedenen Modellen gesprochen. Können Sie einmal näher darauf eingehen?

Andreas Laarmann: Wir bieten allen Lizenzpartnern verschiedene Lizenzmodelle an, wobei diese definitiv nicht für immer festgelegt sind. Alle Partner können bei Interesse auch weiter aufsteigen. Es gibt den Start-up Partner, den Büropartner und den Regionalpartner. Die meisten Partner starten bei uns als Büro- oder Regionalpartner. Der Unterschied liegt dabei darin, dass Büropartner in ein schon bestehendes Büro eines Regionalpartners einziehen und diesen bei seinen Aufgaben unterstützen. Wiederum der Regionalpartner erschließt innerhalb von Deutschland ein neues Gebiet. Dementsprechend gibt es hier noch kein Büro und der neue Regionalpartner wird dieses in der Zukunft eröffnen. Natürlich gibt es auch noch weitere Unterschiede, welche wir allen Interessenten gerne bei einem persönlichen Gespräch näher erläutern können.

Redaktion: Benötigen Ihre Immobilienmakler irgendwelche speziellen Vorkenntnisse im Immobilienbereich oder beispielsweise eine Ausbildung?

Andreas Laarmann: Diese Frage kann ich ganz klar verneinen. Unsere Makler kommen aus den unterschiedlichsten Bereichen mit ganz verschiedenen Vorkenntnissen. Wie gesagt, es kommen viele aus der Versicherungs- oder Finanzierungsberatung. Da gibt es ja eine Menge Synergieeffekte. Oft haben sie sich mit FALC Immobilien zunächst ein zweites Standbein aufgebaut, um dort dann später zu 100 Prozent als Immobilienmakler tätig zu sein. Und das sehr erfolgreich.

Redaktion: Wie stellen Sie sicher, dass Ihre Immobilienmakler die nötigen Fachkenntnisse haben beziehungsweise erlangen? 

Andreas Laarmann: Um allen FALC Immobilienmaklern das nötige Fachwissen zu vermitteln, gibt es die FALC Akademie. Wir bilden unsere Immobilienmakler umfassend aus und erst dann beginnen wir mit der Marktbearbeitung. Besonders am Anfang ist das immens wichtig – nur so können wir unsere eigenen, sehr hohen Qualitätsstandards sichern. Aber auch nach der Einarbeitung wird das lebenslange Lernen bei FALC Immobilien großgeschrieben. Dazu gibt es regelmäßige Schulungen zu aktuellen Themen und Tools, weit über das gesetzlich vorgeschriebene Maß hinaus.

Redaktion: FALC Immobilienmakler ist also ein Traumberuf?

Andreas Laarmann: FALC Immobilien bietet seinen Partnern eine Mischung aus Preis, Leistung und Service. Die Systemzentrale in Hennef unterstützt im Back Office, IT und im Marketing. Wir haben zudem ein hausinternes Call-Center aufgebaut. So findet sich immer der richtige Ansprechpartner mit einer schnellen Lösung.

Redaktion: Deutschland hat gerade gewählt. Wie beurteilen Sie die Lage am Immobilienmarkt – bleibt es beim Immobilienboom oder müssen wir mit einer Blase rechnen?

Andreas Laarmann: Aktuell haben wir einen zugespitzten Verkäufermarkt. Noch nie war es so schwierig, überhaupt Objekte für den Verkauf zu akquirieren. Auch mit den benötigten Neubauten kommt man in Deutschland kaum hinterher. Deshalb glauben wir nicht so recht an eine Blase. Es gibt einfach kein Überangebot an Immobilien in Deutschland. Im Gegenteil, wir gehen davon aus, dass sich der Markt weiterhin positiv entwickelt – auch für die FALC Immobilienmakler.

Titelbild: © Falc Immobilien

Über den Experten

Andreas Laarmann

Andreas Laarmann  ist Gründer und Geschäftsführer von FALC Immobilien GmbH & Co. KG mit Sitz in Hennef. Das Franchise-Unternehmen mit rund 250 angebundenen selbstständigen Lizenzpartnern (Immobilienmaklern) an knapp 100 Standorten in Deutschland, Spanien und Kroatien gehört zu den größten Makler-Unternehmen in Deutschland.